Erlebnisse

Unterwegs im Chorbusch

Guten Morgen lieber Morgen bist du auch schon da, na dann ist ja alles klar …..

Frauchen steht frohgelaunt auf und hüpft durch die Wohnung wie vom Floh gestochen. Frühstückt, macht sich fertig und packt unseren Rucksack …. juheeee …. wir machen einen Ausflug.
Viele leckere Sachen packt sie ein, Frikadellen für uns und besonders für mich noch ein bisschen Obst und Gemüse, dann Schnitzel, Kräuterbutter, geschnittenes Gemüse, Tee, Wasser, Obstsalat für Herrchen uns sich selber. Unterwegs noch angehalten und Brötchen geholt.

Kurze Zeit später halten wir, aber das ist doch unser kleines Wäldchen und diesmal mit Rucksack, sehr merkwürdig aber egal, Debby und ich freuen uns riesig.
Es geht los 🙂

Die Strecke umfasst etwas über 12 km, überwiegend gerade übersichtliche Strecken wie hier auf dem Bild zu sehen. Rechts uns links gehen in regelmäßigen Abständen weitere Wander-, Rad-, und auch Reiterwege ab. Immer wieder kamen wir an aufgestapelten Baumstämmen vorbei, an denen die Debby nicht dran vorbeigehen konnte und hatte mit dem Klettern richtig spaß wie ich auch.

und wir trafen dann den Max, welcher einfach nicht von Debby weg wollte und die Halter sich amüsierten, bis das Frauchen vom Max aber dann das nicht mehr so lustig fand. Er musste an die Leine damit wir in Ruhe weiter gehen konnten. Naja, in Ruhe weiter gehen hätten wir schon können, doch dann hätte Max mit uns eine Wanderung gemacht *gg*

Debby sprang auf alles, was uns auf unseren Weg begegnete, hier steht sie gerade auf einer Bank.

Übersichtliche Wege und viele Klettermöglichkeiten boten sich uns immer wieder.
Die Lichtstimmungen, das Vogelgezwitscher, Schmetterlinge und einen Specht ließen unsere Sinne immer mehr in die Natur eintauchen.

Nach einer kurzen Rast auf einer Bank, wo wir auch etwas getrunken haben, meinte Frauchen dann doch noch das Erdkunde nah am Boden mehr spaß macht und legte sich kurzerhand hin. Naja, so geplant war es nicht und nach wenigen Metern weiter zeigte sich das nicht nur ihre Hand vom Sturz weh tat, auch ihre Bandscheibe reagierte zunehmend mit Schmerzen, so dass es ab hier hieß wieder zurück zum Auto.

Dabei kamen wir an einem Naturhotel vorbei, denn es wurde Plötzlich ein Zimmer angeboten ….
Leider haben wir nicht herausgefunden wem dort und unter welchen Umständen eins angeboten wird *gg*

Auch an nett anzusehenden Steinen kamen wir vorbei.

Die langen Hauptwege weichten auf dem Rückweg einem schmaleren Waldweg, wo es leicht Bergab ging und auch wieder herauf, neben Kurven und gerade Wegestrecken.

Zum Schluss trafen wir auch noch auf eine etwas schüchterne Jack Russel Hündin. Aus der Ursprünglichen 12 km Strecke wurde dann leider nur 4,8 km. Aber diesen Weg werden wir bestimmt noch mal laufen 🙂

Schreibe einen Kommentar