Aufgetischt

Low carb – Ernährung

Low = wenig
carb = Kohlenhydrate

Low carb ist somit eine Ernährungsform welche Kohlenhydratarm ist. Doch neu ist diese Erkenntnis zum Abnehmen und  gesunder Lebensform jedoch nicht.
So denke ich an die 80er zurück mit der Brigitte-Diät, Weight Watchers und die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Gehe ich in der Geschichte noch weiter zurück, muss ich feststellen das Paracelsus, Rudolf Steiner und noch weiter zurück Hildegard von Bingen und sogar Hippokrates diese Form propagierten.

In der Naturheilkunde als Übersäuerung behandelt und in vielen Büchern als Säure-Basen-Haushalt beschrieben. Eine Kohlenhydrat arme Ernährung die unseren Säurespiegel wieder ins Gleichgewicht bringt.

Was ist also neu am Low carb?
Bei meiner Recherche stelle ich fest, es gibt DIE Low carb Ernährung als solche im Grunde nicht und bezeichnet einen Überbegriff für verschiedene Kohlenhydrat arme Ernährungsformen wie:

  • Die Logi – Methode
  • Flexi carb
  • Strunz Diät
  • Schlrank im Schlaf
  • Montignac Methode
  • Slow carb
  • Paleo Ernährung

und einige mehr. Teilweise in Kombination mit der Trennkost Diät, der inneren Organuhr und Blutgruppen.
Schon seit Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Ernährung im Zusammenhang mit Krebs und auch hier führen die Empfehlungen auf die Low carb Ernährung hinaus, hier sei die Gerson Diät, die Ketogene Ernährung und die Ernährung nach Dr. Budwig erwähnt.
Bei Herzpatienten wird die Mitteleerküche sehr empfohlen, welche im Grunde auch sehr Kohlenhydratarm ist, wenn man sich intensiver mit ihr beschäftigt.

Wie man sieht ist diese Ernährungsform nicht neu, doch nach wie vor sehr aktuell und für unsere werbegeprägte Gesellschaft müssen eben neue Verkaufs-Schlag-Wörter her.

Zusammenfassend kann man sagen, dass:

  1. alles gesund ist was keinen raffinierten Zucker enthält
  2. alle langkettigen Kohlenhydrate für den Körper schonend verwertbarer sind und den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen lassen
  3. Kohlenhydrate trotzdem auf ein Minimum reduziert werden sollen
  4. Naschkatzen gute Alternativen haben, wie Birkenzucker, Kokosblütenzucker, Stevia
  5. täglich Obst und Gemüse essen und zwar abwechslungsreich in Form auch von Smoothie, Müsli, Buddha Bowl, aromatisiertes Wasser oder Tee
  6. wenig Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel und Co. essen
  7. wenig Milch und Milchprodukte essen, wenn dann gesäuerte wie Joghurt, Quark, Kefir, Buttermilch
  8. Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Kräuter und Keimlinge ein Muss in der Ernährung sind
  9. ohne Bewegung und viel Trinken in Form von Wasser oder Tee nichts läuft
  10. es eine Ernährungsform ist, welches abwechslungsreich und ausgewogen ist und basisch ausgerichtet ist.
  11. Hungergefühl und Langeweile nicht aufkommen und ein Jojoeffekt ausbleibt.

eure Heike

Schreibe einen Kommentar